SBBZ ESENT

Bildungsgänge/Klassen

Wir bieten derzeit die Bildungsgänge Grundschule mit anschließender Werkrealschule (bis zum Hauptschulabschluss) und den Förderschwerpunkt Lernen (bisherige Förderschule) an.
In beiden Bildungsgängen können die Klassen 1 bis 9 besucht werden.
Das Fächer- und Unterrichtsangebot orientiert sich an den Vorgaben für die entsprechenden öffentlichen Schulen.
Die Bildungspläne und die Stundentafel der jeweiligen Schularten sind Grundlage für die Planung des Lerngruppenunterrichts. Durch erweiterte Bildungsangebote, Projekte und außerunterrichtliche Veranstaltungen werden die Lernangebote ergänzt. Je nach Schüleranzahl werden in 3 Stufen -Unterstufe (Kl. 1-4), Mittelstufe (Kl. 5--7), Oberstufe (Kl. 8-9)-meist 2 Teillerngruppen gebildet. So liegt die Gruppengröße in den Stufenlerngruppen normalerweise zwischen 6-12 Schülern.
Das Prinzip des "Klassenlehrers als Bezugs- und Lehrperson" findet starke Beachtung. Teilweise kommt in den Stufenlerngruppen auch ein Lehrerteam zum Einsatz. Die überschaubaren Lerngruppen bilden den Rahmen für intensive, individuelle Hilfen zur Bearbeitung der Förderbedarfe im Lern- und Verhaltensbereich.

 

Konzeption/Ziele

Bearbeitung / Aufarbeitung von Lern- und Verhaltensproblemen der Kinder und Jugendlichen Stabilisierung in Lern- und Verhaltensbereich, damit eine Rückschulung an eine geeignete öffentliche Schule möglich wird.

Schulabschluss in einem der angebotenen Bildungsgänge (Förderschwerpunkt Lernen oder Hauptschule) für SchülerInnen die unsere Schule bis zum Ende der Oberstufe besuchen

Vermeidung der Aufnahme in ein SBBZ ESENT über unsere Kooperationsmaßnahmen bzw. den Sonderpädagogische Dienst an öffentlichen Schulen

Zusammenarbeit / Abstimmung mit den fallbeteiligten pädagogischen und therapeutischen Fachkräften und Diensten innerhalb und außerhalb der Einrichtung bzw. anderen Jugendhilfeeinrichtungen

Aufnahme 

An unsere Schule werden Kinder und Jugendliche aufgenommen, die an den öffentlichen Schulformen (GS, HS/WRS, RS, SBBZ Lernen) nicht die für den Einzelfall notwendige Zuwendung, Betreuung, Erziehung, Förderung und Unterrichtung erhalten können. Eine Aufnahme an die Sebastian-Ott-Schule ist meist nur in Verbindung mit einer außerunterrichtlichen, sozialpädagogischen Maßnahme möglich, z.B. Stationäre Wohngruppe, Tagesgruppe, Intensive sozialpädagogische Einzelbetreung (ISE), Erziehungsbeistandschaft, etc.

Zusätzlich ist neben einer solchen Jugendhilfemaßnahme-Entscheidung auch die Bewilligung bezüglich dem sonderpädagogischen Förderbedarf notwendig. Über diese beiden Genehmigungen entscheidet das örtliche Jugendamt und das zuständige Staatliche Schulamt in enger Zusammenarbeit.

Nach oben